Logo Urlaubsland Polen
Leerpixel
Urlaub in PolenStartseite
NachrichtenNachrichten
UrlaubsregionenUrlaubsregionen
FerienobjekteFerienobjekte
LeerpixelAusflugstipps
LeerpixelSehenswürdigkeiten
LeerpixelKochrezepte
LeerpixelHansestädte in
LeerpixelPolen
LeerpixelNationalparks
Leerpixelin Polen
Leerpixelethnografische
LeerpixelFreilichtmuseen
Leerpixel
Leerpixel
Leerpixel
LeerpixelRedaktion
LeerpixelKontakt
LeerpixelImpressum


Erstellt mit
WebEdition
Version 7.0.3.0
Leerpixel
Webseite Freunden empfehlen
 

Sehenswürdigkeiten in der Region Ermland und Masuren

 

Sanktuarium in Chwalęcin

Nicht ohne Grund nennt man den Landstrich zwischen den Landkreisen Olsztyn, Lidzbark Warmiński und Braniewo „Heiliges Ermland“ (Święta Warmia). Bedingt durch die geschichtlichen Ereignisse blieb das Ermland durchgehend eine katholische Region, anders als das benachbarte Masuren oder das Oberland. Die gläubigen Menschen erlebten öfter Wunder als Ungläubige. An Orten wo ganz besondere Wunder geschahen, errichtete man anfangs Kapellen und mit größer werdenden Pilgerzahlen Wallfahrtsorte (hier Sanktuarium genannt). Einer dieser Orte befindet sich in Chwalęcin, einem Dorf im westlichen Teil des heutigen Landkreises Lidzbark Warmiński. Chwalęcin, welches früher Stegmannsdorf hies, wurde im Jahre 1349 durch das Ermländische Domkapitel hier angelegt und die unfreie prussische Bevölkerung ins Kulmer Recht überführt.

Heute ist Chwalęcin einer der acht Pilgerorte im Ermland. Das kleine Sanktuarium ist jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten. Der Bau der heutigen Kirche „Erhöhung des Heiligen Kreuzes“ begann im Jahre 1718 und wurde um das Jahr 1728 beendet. Die Eckkapellen baute man zwischen 1820 und 1836 an. Die neoklassizistische Fassade bekam das Gotteshaus im Jahre 1830.

Im Inneren findet man noch heute wertvolle spätbarocke Malereien, u.a. mit 14 Szena des Kreuzweges. Das schwarze Kruzifix, für das die Kirche berühmt ist, hat seinen Platz am Hauptaltar und stammt aus der Zeit um das Jahr 1400. Man fand es im Wald am Wałsza-Fluss und baute für das Kruzifix im Jahre 1570 eine Kapelle, welche zwischen 1675/76 ersetzt wurde. Während der Pestepidemie im Jahre 1709 schwor das Domkapitel, an diesem Platz eine Kirche zu bauen.

Der Baumeister war der aus Wormditt stammende Johann Christoph Reimers (1660 – 1720). Das Projekt der jetzigen Kirche ist an die Form des Wallfahrtsortes Heiligelinde (Święta Lipka) angelehnt.

Weil heute nur noch selten Pilger vorbei kommen, gibt es  Gottesdienste ausschließlich am Sonntag.

Hier findet man Fotos vom Inneren des Gotteshauses mit den Polychromien.

zurück
    

 

 

 

 
 
Diese Sehenswürdigkeit präsentiert Ihnen:

Landkreis Lidzbark Warmiński

Im Herzen des Ermlandes.

 
 

Urlaubsangebote in Polen
 
Urlaub in Polen Online buchen - preiswerte Urlaubsangebote


Alle unsere Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Verwendung nur nach ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch unsere Redaktion.
 
 
 

Größere Kartenansicht
 
Suche in den Nachrichten


RSS  
RSS aktuelle Urlaubsnachrichten aus_Polen
Urlaubsnachrichten
Ermländische Thermen werden bald eröffnet
Landkreis Słupsk - eine interessante Ferienregion zu jeder Jahreszeit
Herbstliche Impressionen aus dem Weichseldelta
Ermländischer Wallfahrtsort Chwalęcin
Sanok - Auf den Spuren des braven Soldaten Schwejk
Kursentwicklung Euro-Złoty
Umtauschkurs Euro Złoty
Quelle: money.pl