Logo Urlaubsland Polen
Leerpixel
Urlaub in PolenStartseite
NachrichtenNachrichten
UrlaubsregionenUrlaubsregionen
FerienobjekteFerienobjekte
LeerpixelAusflugstipps
LeerpixelSehenswürdigkeiten
LeerpixelKochrezepte
LeerpixelHansestädte in
LeerpixelPolen
LeerpixelNationalparks
Leerpixelin Polen
Leerpixelethnografische
LeerpixelFreilichtmuseen
Leerpixel
Leerpixel
Leerpixel
LeerpixelRedaktion
LeerpixelKontakt
LeerpixelImpressum


Erstellt mit
WebEdition
Version 7.0.3.0
Leerpixel
Webseite Freunden empfehlen
 

Sehenswürdigkeiten in der Region Pommern

 

Die denkmalgeschützten Weichselbrücken in Tczew

Die Weichselbrücke in Tczew ist eine besondere Sehenswürdigkeit der Stadt und zugleich ein bedeutendes Denkmals der Technikgeschichte sowie eine Erinnerung an die Jahre des Zweiten Weltkrieges. Als die Brücke in den Jahren 1851 bis 1857 als kombinierte Straßen- und Eisenbahnbrücke für die Preußische Ostbahn gebaut wurde, entstand ein Bauwerk, was zu damaligen Zeiten die längste Balkenbrücke in Europa darstellte, die derart weit gespannt war. Die ursprüngliche Brücke war insgesamt 837,3 Meter lang. Die Stützpfeiler standen jeweils 130,88 Meter auseinander. Nicht nur die Länge der Brücke war einmalig, auch der Anblick der Brücke unterschied sich von den übrigen derartigen Bauten. Einst prägten auch zwei Einfahrtstore mit schönen Portalen die Eisenbahnbrücke. Von den insgesamt zehn Türmchen stehen nur noch vier.

Den Grundstein für die Brücke legte kein geringerer als der König Friedrich Wilhelm IV. selbst. Den Bau leitete der Geheime Oberbaurat Carl Lentze, das Projekt stammte vom Schweizer Ingenieur Eduard Schinz. Der Architekt Friedrich August Stüler war für die Portale und die Türmchen verantwortlich. Der Bau verschlang die nicht unerhebliche Summe von 4 Millionen Talern.

Es erwies sich in der Praxis aber als keine gute Lösung, beide Transportarten über ein Brückenbauwerk zu führen. Deshalb begann man im Jahre 1888 parallel in 40 Meter Abstand eine weitere Brücke zu errichten, welche ausschließlich für den Bahnverkehr genutzt werden sollte. Nach etwa drei Jahren Bauzeit war das neue zweigleisige Bauwerk fertig.

Um 1910 begann man die Brücken zu verlängern, um den Fluss bei Hochwasser mehr Raum zu geben. Ab dem Jahre 1912 waren beide Brücken 1074 Meter lang.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieg wurden die Brücken als strategische Bauwerke am sonst unüberwindlichen Weichsel-Fluss gesprengt. In der Nachkriegszeit wurden die Brücken repariert und befahrbar gemacht. Die Funktion ist wieder hergestellt, aber das einstige Aussehen nicht.

Liebhaber dieses bedeutsamen technischen Bauwerks geben die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann Geld bereitsteht, um das historische Bauwerk in seiner ursprünglichen Form wieder entstehen zu lassen.

zurück
    

Teil der historischen Brücke über den Fluss Wisła. Foto: Maik Veit

 
Diese Sehenswürdigkeit präsentiert Ihnen:

Stadtverwaltung Tczew

Tor zum Weichselwerder.

 
 

Urlaubsangebote in Polen
 
Urlaub in Polen Online buchen - preiswerte Urlaubsangebote


Alle unsere Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Verwendung nur nach ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch unsere Redaktion.
 
 
 
 
Suche in den Nachrichten


RSS  
RSS aktuelle Urlaubsnachrichten aus_Polen
Urlaubsnachrichten
Ermländische Thermen werden bald eröffnet
Landkreis Słupsk - eine interessante Ferienregion zu jeder Jahreszeit
Herbstliche Impressionen aus dem Weichseldelta
Ermländischer Wallfahrtsort Chwalęcin
Sanok - Auf den Spuren des braven Soldaten Schwejk
Kursentwicklung Euro-Złoty
Umtauschkurs Euro Złoty
Quelle: money.pl