Logo Urlaubsland Polen
Leerpixel
Urlaub in PolenStartseite
NachrichtenNachrichten
UrlaubsregionenUrlaubsregionen
FerienobjekteFerienobjekte
LeerpixelAusflugstipps
LeerpixelSehenswürdigkeiten
LeerpixelKochrezepte
LeerpixelHansestädte in
LeerpixelPolen
LeerpixelNationalparks
Leerpixelin Polen
Leerpixelethnografische
LeerpixelFreilichtmuseen
Leerpixel
Leerpixel
Leerpixel
LeerpixelRedaktion
LeerpixelKontakt
LeerpixelImpressum


Erstellt mit
WebEdition
Version 7.0.3.0
Leerpixel
Webseite Freunden empfehlen
 
 

Ausstellungsbereich im Freilichtmuseum Skansen Olsztynek

 

Volksarchitektur aus der Region Kleinlitauen

Eine weitere der hier präsentierten Regionen ist Kleinlitauen, der einst preußische Teil von Litauen.

Dieser charakteristische ethnografische Region befindet sich nordöstlich der Masuren, im westlichen Teil von Litauen und dem Norden der heutigen russischen Exklave Kaliningrader Gebiet. Die Hauptstadt ist Klaipėda (einst Memel). Hier sprachen die Menschen sowohl Deutsch als auch Litauisch.

Obwohl der Landstrich damals zu Ostpreußen gehörte, erhielten sich hier die litauische Kultur und die litauische Sprache. Das zeigt sich auch in der Architektur auf dem Land, wo gewöhnlicherweise die Menschen mit litauischer Abstammung lebten.

Wie im Ermland und Masuren erbaute man die Bauernhöfe auf einem quadratischen oder rechteckigen Grundstück. An der Straße stand das Wohnhaus, gegenüber auf dem Hof die Scheune. An die Scheune schloss sich das Feld der Bauernfamilie an. Zwischendrin standen die Wirtschaftsgebäude und Ställe. Typisch für einen Bauernhof in Kleinlitauen sind Klėtis genannte Speicher.

In der dörflichen Architektur nutze man in dieser Region Kiefernholz als Baumaterial. Es entstanden mächtige Holzkonstruktionen. Die Baustile anderten sich bis zum Ende des 18. und 19. Jahrhunderts nicht grundlegend.

Eine Bauernhütte war groß und geräumig. Sie hatte eine Diele, drei Kammern, einen Abstellraum und eine Küche. Der überwiegende Teil der Häuser war so gebaut, dass es zwei Eingänge gab: einen von der Straßenseite und einen zum Hof. Den Mittelpunkt des Hauses bildete die Küche, in welcher gekocht, aber auch das Haus geheizt wurde (daher schwarze Küche genannt). Der Zugang in alle Räume erfolgte über die Diele.

In der wärmeren Jahreszeit wohnten die älteren der Kinder (besonders wenn die Familie groß war) in den auf dem Hof befindlichen Speichergebäuden.

Die Form der Dächer auf den Bauernhäusern nennt man in Deutschland Schopfwalmdach. Diese waren oft mit Schilf gedeckt. Manchmal baute man auch Häuser mit einer langen und eckigen Vorlaube, welche in den Innenraum überging.

Bei einem Teil der Gebäude wurden die Giebel mit quadratischen, rhombischen oder dreieckigen Elementen verziert. Sehr oft findet man auf den Dächern dekorative symmetrische Holzsparren mit Pferdeköpfen oder verschiedene Formen von Dachreitern. Diese Elemente hatten für die abergläubischen Bewohner eine symbolische Bedeutung: sie schützen das Haus vor bösen Mächten.

Fenster und Türen wurden mit bunten Farben bemalt. Dominierende Farbe war grün, aber gelb oder rot kamen vor. Ebenso bemalte man die Türen und Fensterläden. Neben dem Schutz des Holzes hatten die Farben noch einen anderen Nebeneffekt: sie schreckten die Insekten ab. Oft behielt man jedoch bei den Häusern auch die natürliche Farbe des Holzes bei.

Die zu Kleinlitauen gehörigen Ausstellungsobjekte im Museum sind im gelb markierten Bereich zu finden. Diese Karte mit einer deutschsprachigen Legende kann man an der Museumskasse kaufen.

Berarbeitung: Maik Veit
 
[ zurück ]
 

Ein typisches Bauernhaus aus der Region Kleinlitauen mit schilfgedecktem Schopfwalmdach. Foto: Museum
 

Blick in den Ausstellungsbereich von Kleinlitauen. Foto: Museum
 

Dorfensemble mit kleinem Teich. Foto: Museum
 

Tiere im Landschaftsbild: Neben dem Teich beginnt der Bereich mit Objekten aus der Region Kleinlitauen. Foto: Maik Veit


Diesen Artikel präsentiert:
Muzeum Budownictwa Ludowego - Park Etnograficzny w Olsztynku
Volkstümliche Bauweise lebendig dargestellt.
 

Alle unsere Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt und bei jeder Nutzung honorarpflichtig (siehe AGB). Jegliche Verwendung nur nach ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch unsere Redaktion.
 

 

Suche in den Nachrichten


RSS  
RSS aktuelle Urlaubsnachrichten aus_Polen
Urlaubsnachrichten
Ermländische Thermen werden bald eröffnet
Landkreis Słupsk - eine interessante Ferienregion zu jeder Jahreszeit
Herbstliche Impressionen aus dem Weichseldelta
Ermländischer Wallfahrtsort Chwalęcin
Sanok - Auf den Spuren des braven Soldaten Schwejk
Kursentwicklung Euro-Złoty
Umtauschkurs Euro Złoty
Quelle: money.pl